Mittwoch, 12. April 2017

Es gibt Tage, ...

Irgendwann vor dem 30. April muss ich einmal persönlich im Steueramt am Meldeort erscheinen. Weil ich meinen Kalender für die zweite Aprilhälfte gut kenne, habe ich mir das für heute vorgenommen. Welche Freude war das, als ich in den langen Raum mit den Schalterfenstern eintrat und da nur eine Person vor mir in der Warteschlange stand! Ich war schnell an der Reihe. Aber mir fehlten Kopien einiger Dokumente, die ich nur im Original dabei hatte. Dass hier keine Kopien angefertigt werden, war schon an der Eingangstür zu lesen. "Nebenan bei der Polizei, die machen Kopien", wurde mir freundlich empfohlen. Ich fuhr schneller zurück in die Pfarrei und erledigte das dort. Zweiter Anlauf: Zwei Leute vor mir am Schalter. Dann war ich an der Reihe. "Gehen Sie bitte ans Nebenfenster." Kein Probem. Gern getan. "Haben Sie einen Antrag zur Abgabe der Dokumente geschrieben?" - Nein. Also: schreiben. Anlage: Aufzählung der beiliegenden Dokumente, u.a. Passkopie. - Habe ich nicht! Ab nach Hause. Passkopie gemacht. Zurück zum Steueramt. Drei Leute am Fenster Nummer 1. "Mein" Fenster nebenan: frei. Die Dame wollte gerade gehen, erkannte mich aber wieder. Fein. Nun haben wir alles beisammen. Sie schaut die Papiere durch. "Haben Sie das selbst ausgefüllt?" - Ja. Beim Klassifikator des Munizipalitätsterritoriums stimmen drei Ziffern nicht. "Kein Problem. Füllen Sie ein neues Formular im Internet aus. Ein Exemplar genügt. Ich bin bis 18.00 Uhr da." 
An das Formular komme ich erst eine Stunde später. Es steckt im Computer in Saratow, nicht hier in Marx, wo ich mich heute aufs Steueramt "eingependelt" habe. Jetzt ist dort 100%-ig Mittagspause. Ich versuch's nach 14.00 Uhr nochmal, sprich: zum vierten. Reinhard Mey kommt mir in den Sinn, mit seinem Antrag auf Erteilung eines Antragsformulars. Oder auch dessen: Es gibt Tage, da wünscht ich, ich wäre mein Hund, um die Überleitung zum Tagesfoto zu schaffen. Aber, ehrlich gesagt, so schlimm ist es gar nicht. Es geht angenehm höflich zu, dort bei der Behörde. Nur um die Zeit ist es ein bißchen schade.